Imker werden

Im Aufbau … wird noch fortgesetzt!

Bevor du mit der Bienenhaltung beginnst, beachte bitte dringend folgende Punkte:

Warum macht es Sinn Mitglied in einem Imkerverein zu werden?

Ich möchte doch eigentlich nur Bienen halten und nicht gleich in einen Verein eintreten.
Ja, es macht Sinn – auch wenn man kein Freund von Vereinsmeierei ist.
Die Vorteile sind:

  • man bekommt Hilfe bei Fragen – und Fragen hat man immer
  • man findet Imker im näheren Umkreis, mit denen man sich zusammentun kann
  • man bekommt aktuelle Informationen (zB aufgetretene Seuchen, die auch die eigenen Bienen betreffen können)
  • über den Verein bekommt man eine günstige Versicherung
  • man kann auch Spaß haben und vielleicht auch mal seine eigenen Beobachtungen mit anderen teilen
  • und manchmal entwickeln sich ganz unvermutet Freundschaften

Wie werde ich Mitglied in einem Imkerverein?

Grundvoraussetzung ist der Wille Imker zu werden.
Dann sucht man sich aus der Liste der Vereine den Verein aus, der seinem Wohnort am nächsten liegt.
Anschließend meldet man sich bei dem jeweiligen Vereinsvorsitzenden, der einen dann zu einer Imkerversammlung einlädt.
Dort kann man sich ein Bild vom Verein und den Gepflogenheiten machen.
Zur Zeit haben die Vereine teilweise sehr viele Anfänger, so dass es nicht möglich ist, jedem neuen Imker einen Paten zu Seite zu stellen.
Es ist daher zweckmäßig, wenn sich mehrere Anfänger zu einer kleinen Gruppe zusammenschließen, die dann ‚ihre‘ Völker gemeinsam führen.
Sollte es zu nicht lösbaren Problemen kommen, wendet sich die Gruppe an einen erfahrenen Imker im Verein.

Was kostet die Mitgliedschaft?

Die Kosten für die Mitgliedschaft bestehen aus mehreren Komponenten:

  • der eigentliche Beitrag für den Ortsverein (das hängt vom einzelnen Verein ab)
  • ein Beitrag für den Kreis-Imkerverband (€ 2,10)
  • ein Beitrag für den Landesverband (hier Imkerverband Rheinland e.V.; € 15,40)
  • Beitrag für den Deutschen Imkerbund e.V. (D.I.B.; € 3,58)
  • Beitrag für eine persönliche Rechtsschutzversicherung (€ 2,20)
  • dann Beiträge, die abhängig von der Völkerzahl sind:
    • Imker-Global-Versicherung; der Versicherungsschutz erstreckt sich insbesondere auf Schäden und/oder Verluste, die durch:
  1. Brand, Blitzschlag, Explosion, Implosion
  2. Einbruchdiebstahl, Diebstahl, Beraubung und Frevel
  3. Transportschäden
  4. Sturm
  5. Bodensenkung, Erdbeben, Felssturz, Erdrutsch, Hagel und Schneedruck
entstanden sind. Der Schutz kostet € 1,50 je Volk.
  • Werbebeitrag Deutscher Imkerbund e.V. (€ 0,26) je Volk

Hiermit beträgt der feste Beitrag € 23,28 plus € 1,76 je Volk.
Wer es noch genauer nachlesen möchte kann sich das hier ansehen.
Einzelheiten zum Versicherungsschutz gibt es hier.

Muss ich Bienen melden?

Ja: Das Halten von Bienen ist bei der Tierseuchenkasse (und eigentlich auch beim Kreisveterinär) meldepflichtig.
Falls die Bienen im Bereich eines anderen Imkervereins aufgestellt werden, dann muss auch der Imkerverein vom Bienenstandort über die Aufstellung unterrichtet werden.
Der Hintergrund hierfür ist, dass es die für die Bienen sehr gefährliche und sehr ansteckende Krankheit Amerikanische Faulbrut (AFB) gibt.
Im Fall des Auftretens dieser Krankheit, muss der Kreisveterinär wissen, wo es in der Nähe Bienenstände gibt, die umgehend auf diese Krankheit untersucht werden müssen.
Je schneller eine Untersuchung erfolgen kann, desto besser kann eine Ausbreitung verhindert werden.

Wo kann ich Bienen aufstellen?

Falls ein großer Garten zur Verfügung steht, kann man nach Absprache mit den Nachbarn, Bienenvölker so aufstellen, dass die Flugrichtung die Nachbarn nicht beeiträchtigt.
Wenn diese komfortable Möglichkeit nicht vorhanden ist, kann man über den Imkerverein oder auch bei der Stadt anfragen, ob es Abstellmöglichkeiten gibt.
Immer ist jedoch ein eventueller Nachbar zu berücksichtigen.

Woher kann ich Bienen bekommen?

Da ist erst einmal große Vorsicht geboten. Wenn man sucht, gibt es viele Bezugsquellen.
Als oberstes Gebot gilt: kaufe nie Bienen ohne ein gültiges, vom Veterinär erstelltes Gesundheitszeugnis! Das gilt im übrigen auch für geschenkte Völker!
Im Frühjahr ist der Bienenbedarf traditionell sehr groß; einerseits, weil über Winter immer Bienenvölker sterben, die man gerne ersetzen möchte. Andererseit gibt es viele Anfänger, die gerne ihre ersten Völker anschaffen möchten. Dieser Umstand fördert den Bienendiebstahl. Fast bandenmäßig organisiert werden immer wieder Völker gestohlen, um sie dann zu verkaufen.
Die beste Möglichkeit ist, wenn man im Mai oder Juni einen Bienenschwarm einfangen kann. Dazu kann man sich bei der örtlichen Feuerwehr registrieren. Oft wenden sich Bürger an die Feuerwehren, wenn sie einen Bienenschwarm entdeckt haben. Die Feuerwehrleute sind dann froh, wenn sie einen Imker haben, der sich dann weiter darum kümmert. Aber auch beim Einfangen eines Bienenschwarms ist Erfahrung nötig. Vor allem kann es mitunter lebensgefährlich sein, wenn ein Schwarm in großer Höhe in einem Baum hängt. Da ist es zum eigenen Schutz manchmal sinnvoller, den Schwarm weiter ziehen zu lassen, als sich selbst in Gefahr zu bringen.

 

Dieser Eintrag wurde in KIV gepostet.
Bookmark diesen Link.

One thought on “Imker werden

  1. Liebe Imkerfreunde!
    Wir haben in Wülfrath einen neuen Verein gegründet.

    Vereinsname: Imkern in Wülfrath
    guttrachtwuelfrath@gmail.com
    Tel. 0160 1233211
    Raimund Slabon
    Erster Vorsitzender

    Wir sind im Prinzip der Nachfolgeverein in Wülfrath.
    Leider habe ich zu spät von der Auflösung des Vereins erfahren, sonst hätte ich gerne den Vorsitz übernommen und einen 97-jährigen Traditionsverein kurz vor dem 100-jährigen Jubiläum „gerettet“. Sehr sehr schade.

    Es wäre schön, wenn wir als Verein wieder in die Liste aufgenommen werden.
    Wir haben uns am 08.03.2019 gegründet und sind auch beim Imkerverband gemeldet. Tierseuchenkasse, Kreisveterinäramt, alles erledigt.

    Nun fehlt noch die Aufführung im Internet.

    Eine eigene Seite im Netz haben wir allerdings (noch) nicht. Daher eine Veröffentlichung über diesen Kanal für uns wichtig wäre.

    Besten Dank und Gut Tracht!!
    Raimund Slabon

Kommentare sind geschlossen.